Statement von Generation Adefra zum Cutie BIPoC Festival Juli 2019 in Berlin (dt.)

by Maisha Auma

1) Auf dem Abschlussplenum des letzten Cutie BIPoC Festivals wurde über verschiedene Vorfälle von Anti-Blackness in unseren Cutie BIPoC Räumen diskutiert und der fehlende kollektive Umgang damit, auch in Bezug auf das vorangegangene Festival in Kopenhagen (2017). Die Kritik wurde maßgeblich von Cuties afrikanischer Herkunft artikuliert, die ihre nachhaltige Erschütterung im mangelnden Umgang mit Anti-Blackness in unseren Cutie BIPoC Räumen zum Ausdruck gebracht haben. Wir sind dabei von unterschiedlichen Organisator*innen angesprochen worden, unsere über 30jährige kollektive Erfahrung im Umgang mit Anti-Blackness und dem konstruktiven Konfliktaushandeln in Cutie BIPoC Räumen stärker in die Organisation des nächsten Festivals einzubringen. Diese Gespräche liefen kollegial und solidarisch. Wir waren daher sehr offen für den konkreten Vorschlag beim nächsten Cutie BIPoC Festival in Berlin uns vor allem bei der Programm- und Workshop-Gestaltung einzubringen.

 

2) Seit dem letzten Berlin-Festival im Sommer 2018 hat sich Einiges entscheidend verändert. Dabei kam es zu mehreren Eskalationen innerhalb der Cutie-BIPoC Gemeinschaft in Berlin. Es geht um grenzverletzendes und gewaltförmiges sexualisiertes Verhalten in sexuellen Situationen und Interaktionen. Diese Grenzverletzungen sind wiederholt passiert. Sie sind in sex-positiven Cutie-BIPoC Räumen (Bound-Festival und private post-festival-Räumen) passiert. Sie haben uns alle nachhaltig erschüttert und verunsichert. Wir als Generation Adefra haben von all dem erst davon erfahren, nachdem diese Grenzverletzungen passiert sind. Wir wurden konkret angefragt, ob wie uns gerade mit Blick auf „den Umgang mit Anti-Blackness in Cutie BIPoC Räumen“ an der Accountability Gruppe zu diesen Grenzverletzungen beteiligen. Wir haben uns entschieden, dass wir zu Dritt von Generation Adefra in den Accountability Prozess einsteigen und unsere machtkritische Perspektive auf Anti-Blackness in einer kollektiven Accountability in den Prozess dieser Gruppe  einzubringen.

 

3) Diese Accountability Gruppe hat von Oktober 2018 bis Juni 2019 intensiv und dabei auch äußerst konfliktreich und reibungsintensiv gearbeitet. Wir haben mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, versucht, die komplexe Lage, so gut es möglich war, zu deeskalieren und zu sichern. Es gibt sehr viel Kritik an der Arbeit der Accountability Gruppe. Einiges von der Kritik können wir nachvollziehen. Die Kritik war in Teilen direkt gegen ADEFRA in einer Art und Weise, die uns wiederrum nachhaltig schockiert hat, geäußert. Die Kritik empfanden wir als wenig miteinander und nicht empathisch, sondern beschuldigend und destruktiv. Zum Teil wurden auch einzelne Akteur*innen unserer Gruppe anonym kritisiert. Das finden wir nicht konstruktiv. Die Situation hat sich für uns nunmehr so zugespitzt, dass wir als Generation Adefra angegriffen, verunglimpft und beschimpft werden. Dies erfolgt vor allem unoffen und wird uns oftmals über Dritte zugetragen. Unter solch einem Umstand können unserer Erfahrung nach keine konstruktiven Auseinandersetzungen und Konfliktklärungen erfolgen.

 

4) Daher unsere Entscheidung: Wir haben uns nach langer Überlegung und im Austausch mit dem Orga-Team entschlossen, keine der o.g. Aufgaben beim CutieBIPoC Festivals 2019 zu übernehmen. Uns fehlt der notwendige Rückhalt dazu. Es gäbe viel mehr zu jedem Punkt zu sagen. Wir halten es jedoch nicht für sinnvoll, dies in einem unbestimmten, offenen Forum zu tun. Wir bestehen seit über 30 Jahren als Schwarzes Queeres feministisches Frauen* Kollektiv. Das war uns möglich, weil wir unsere Eigenständigkeit wahren und uns entscheiden, unter welchen Umständen wir uns engagieren. Wir sind Teil dieser CutieBIPoc Community und bewegen uns weiterhin solidarisch in unseren Räumen und werden uns auch dieses Jahr am Festival als Teilnehmende beteiligen.

 

Solidarische Grüße. 

 

Team Generation Adefra 

 

Statement from Generation Adefra to Cutie BIPoC Festival July 2019 in Berlin (english)

 

1) There was an important discussion about Anti-Blackness in Cutie-BIPoC contexts, during the final plenum of the last Cutie-BIPoC Festival in Berlin (2018). References were also made to the Copenhagen Cutie-BIPoC Festival (2017). A need was articulated to find more constructive ways of addressing and working through pervasive Anti-Blackness. This critique was voiced mostly by Cutie-BIPoCs-of-African-Heritage. Our Black Feminist* Collective Adefra was approached by several organizers, who inquired on whether we would be willing to contribute to this specific process, by using our expertise emerging from over 30 years of organizational work. We were asked to contribute to this year’s (2019) Festival. All conversations around this participation were grounded in solidarity. We felt confident, that we would be able to engage in a constructive way.

 

2) Things however took a significant turn since Fall of 2018. There have been a series of escalating interactions within the Cutie-BIPoC Communities in Berlin. These have been set off by non-consensual, aggressing, violent, sexualized ways of behaving and interacting. These violent interactions and acts were carried out repeatedly. They happened in sex-positive Cutie-BIPoC Spaces (BOUND-Festival and private post-festival spaces). These acts and their Afterlives have shaken us all to the core. Our Collective Generation Adefra only found out about these acts of sexualized violence after they had happened. We were asked to join an Accountability group, because we have expertise in dealing with complex conflicts especially with regard to Anti-Blackness. Three of us from Adefra then became a part of an Accountability process. Our power-critical, intersectional critical race perspective is what we brought to the ‘queer-kitchen-table’.

 

3) This Accountability group worked very intensely and with many conflicts from October 2018 to June 2019. We tried to use all and any resources available to each of us, trying to deescalate and to stabilize the situation, without involving mainstream policing and legal systems. We tried to attend to the integrity of the process as best we knew how. There has been a great deal of criticism brought towards us as a group. Some members of the group were singled out and criticized anonymously. Some of the criticism makes sense to us, much of it does not. We have experienced enormous hostility towards us as Adefra. This has shocked us greatly. We found the criticism towards us to be lacking in empathy. We found it to be accusatory and destructive in character. The situation has devolved to a level at which our collective feels like we are being singled out and targeted. We hear unkind criticism towards us through third persons, in very different spaces. It does not make sense for us to engage in the facilitation of the Festival, in such an atmosphere where there is no direct and empathetic critique.

 

4) We have therefore come to following decision: After a long period of deliberation, we have decided not to take part in the organizing of this years Festival. There would be a great deal to say to each point we have made here. It does not make sense for us to do this in an open and anonymous forum. We will not facilitate any workshops. We do not have the necessary support to do so. We have survived over 30 years as a Black queer Feminist* Collective. This was possible due to clarity about when and where and under which circumstances it furthers our cause and our wellbeing - or harms our cause and wellbeing to become involved. We have decided to acknowledge our autonomy. We are a part of the Cutie-BIPoC Communities in Berlin and will as such engage as participants, in a constructive way in this year’s festival.

 

In Solidarity.

 

TeamGenerationAdefra

 

Leave your comments

Post comment as a guest

0
terms and condition.

Comments